Myelom.Online - Gefahren der Kiefernekrosen bei der Therapie des Multiplen Myeloms

Durch die ossären Manifestationen kann es beim Multiplen Myelom zu verschiedenen Komplikationen (Frakturen, Schmerzen u.ä.) in den befallenen Knochen kommen. Präventiv wird daher bereits in der Erstlinientherapie eine symptomatische Ergänzungstherapie mit antiresorptiven Substanzen (knochenschützende Substanzen), in der Regel Bisphosphonaten, empfohlen. Häufig werden hierbei Zoledronat oder Pamidronat eingesetzt. Was beim Einsatz dieser Wirkstoffe beachtet werden muss ist, neben der nephrotoxischen Wirkung, die potenzielle Entwicklung von Kiefernekrosen. Auch Angiogeneserhemmer wie z.B. Denusomab können zu solchen Kiefernekrosen führen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.