Therapieziele

Die Behandlung eines Patienten mit MM hat grundsätzlich drei Zielsetzungen:

  • Stabilisierung
    Die Stabilisierung des aktuellen Krankheitszustandes dient im ersten Schritt der Sicherstellung des Erhalts der Körperfunktionen.
  • Symptomlinderung
    Patienten mit MM leiden oft unter vielfältigen Symptomen, wie Knochenschmerzen, Müdigkeit oder einer Infektneigung, die durch ihre Grunderkrankung ausgelöst werden. Daher ist ein wichtiges Ziel der Behandlung die Linderung der Krankheitssymptomatik und eine Verbesserung der Lebensqualität.
  • Remission
    Sind die ersten beiden Ziele bei einem Patienten mit MM erreicht, ist das wichtigste Ziel der  Therapie das Erreichen einer Remission, d.h. eine Verringerung der Krankheitsaktivität (Zurückdrängen der Erkrankung). Die Remission ist aktuell das höchste Therapieziel, welches mit der heutigen Medizin erreicht werden kann.
Primärtherapie (Erstlinientherapie)

Die Primärtherapie bezeichnet die Behandlung von Patienten mit einem neu diagnostizierten multiplen Myelom, man spricht auch von der Erstlinientherapie. Hierbei ist zum heutigen Zeitpunkt weiterhin die hochdosierte Chemotherapie, z. B. mit dem Medikament Melphalan, der medizinische Goldstandard. Für jüngere Patienten bzw. Patienten mit gutem Allgemeinzustand ist die hochdosierte Chemotherapie mit anschließender Infusion von eigenen Blutstammzellen (= autologe Stammzelltransplantation) Therapie der Wahl.

Mehr zur ErstlinienTherapie ....

Rezidivtherapie (Zweitlinientherapie)

Beim Großteil der Patienten bleibt trotz Behandlung des multiplen Myleoms weiterhin eine Resterkrankung bestehen. Das bedeutet, dass übrige im Körper verbleibende Krebszellen dazu führen, dass die Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt wieder ausbrechen kann. Sobald so ein Rückfall, auch Rezidiv genannt, bei einer Untersuchung entdeckt wird, beginnt der behandelnde Arzt mit der Rezidivtherapie und leitet somit die Zweitlinientherapie ein.

Mehr zur Rezidivtherapie ....