Myelom.Online - Cyclophosphamid
  • Sulfonylharnstoffe => verstärkte blutzuckersenkende Wirkung
  • Allopurinol, HCT=> verstärkte myelosupressive Wirkung
  • Phenobarbital, Phenytoin, Benzodiazepine, Chloralhydrat, Clozapin, Dexamethason => verstärkte Cyclophosphamid-wirkungen (bei mittelfristiger Gabe)
  • depolarisierende Muskelrelaxantien => länger anhaltende Apnoe
  • Chloramphenicol => verlängerte HWZ und reduzierte Metabolisierung von Cyclophosphamid, Anthrazykline, Pentostatin => verstärkte Kardiotoxizität
  • Agomelatin, Amisulprid, Amphotericin B(systemisch), Aripiprazol, Azathioprin, Bendamustin, Bortezomib, Carbamazepin, Clozapin, Disulfiram, Paclitaxel, Chlorpromazin, Ciprofloxacin, Clarithromycin, Disulfiram, Domperidon, Doxorubicin, Fluconazol, Itraconazol, Ketoconazol, Metamizol, Morphin, Phenytoin, Sulfonamide, Trazodon, Thiotepa, Trimipramin, Voriconazol, Zuclopentixol, Johanniskraut, Paroxetin, Quetiapin, Tamoxifen, Thalidomid, Thiotepa, Vitamin K Antagonisten
  • Kombination mit starken CYP3A4 Induktoren vermeiden wie z.B. Apalutamid, Carbamazepin, Enzalutamid, Johanniskraut, Mitotan, Nafcillin, Phenobarbital, Phenytoin, Primidon, Rifampicin
  • Kombination mit mittelstarken CYP3A4 Induktoren vermeiden wie z. B. Bosentan, Dabrafenib, Efavirenz, Eslicarbazepin, Felbamat, Kortikoide (bei mittelfristiger Gabe), Modanifil, Nevirapin, Oxcarbazepin, Pentobarbital, Phenylbutazon, Pitolisant, Rifabutin, Rifapentin, Sulfinpyrazon, Topiramat, Troglitazon, Vinblastin
  • Kombination mit starken CYP3A4 Hemmern vermeiden wie z.B. Boceprevir, Clarithromycin, Cobicistat, Darunavir-Ritonavir, Delaviridin, Erythromycin, Idelalisib, Itraconazol, Ketoconazol, Lopinavir-Ritonavir, Nelfinavir, Posaconazol, Ribociclib, Ritonavir, Saquinavir-Ritonavir, Telaprevir, Voriconazol
  • Kombination mit mittelstarken CYP3A4 Hemmern vermeiden wie z.B. Amiodaron, Amprenavir (akut), Aprepitant, Artemisin, Atazanavir, Bromocriptin , Cerivastatin, Chinin, Chloramphenicol, Cimetidin, Ciprofloxacin, Crizotinib, Danazol, Darunavir (ungeboostert), Dasatinib, Diltiazem, Dronedaron, Ergotamin, Faldaprevir, Fluconazol, Fluvoxamin, Fosamprenavir, Fosaprepitant, Grapefruit, Imatinib, Indinavir, Isavoconazol, Isoniazid, Letermovir, Liothyronin, Lopinavir, Meropenem, Mibefradil, Miconazol, Mifeproston, Nefazodon, Netupitant, Nilotinib, Onapriston, Piperaquin, Quinopristin-Dalfopristin, Resveratrol, Saquinavir, Telithromycin, Verapamil
  • CYP2B6 Substrate mit geringer therapeutischen Breite vermeiden (da schwacher Induktor) wie z.B. Bupropion, Cyclophosphamid, Efavirenz, Ifosfamid, Ketamin, Mitotan, Prasugrel, Propofol, Sertralin, Sibutramin, Thiotepa, Tramadol. Cyclophosphamid ist selbst ein (schwacher) Induktor von CYP3A4
  • CYP3A4-Substrate mit enger therapeutischer Breite vermeiden (wie z.B. Abirateron, Alfentanyl, Alfuzosin, Amiodaron, Amlodipin, Apixaban, Aripiprazol, Benzodiazepine, Bortezomib, Bosentan, Buprenorphin, Cabacitaxel, Ceritinib, Ciclosporin, Chinidin, Cilostazol, Colchicin!!!, Dapson, Diltiazem, Dihydropyridin-Ca-Antagonisten (wie Nifedepin, Nisoldipin, Nitrendipin...), Docetaxel, Domperidon, Ergot-derivate, Eplerenon, Estradiol, Etoposid, Everolimus, Fentanyl, Haloperidol, Irinotecan, Quetiapin, Lapatinib, Lovastatin, Methadon, Odansetron, orale Kontrazeptiva, Palbociclib, Phenprocoumon, Pimozid, Progesteron, Ribociclib, Rivaroxaban, Sildenafil, Sirolimus, Statine (außer Pravastatin + Fluvastatin), Sufentanil, Tacrolimus, Tadalafil, Temsirolimus, Verapamil, Vincaalkaloide.)
  • Kombination mit starken CYP2B6 Hemmern vermeiden wie z. B. Ticlopidin und Kombination mit mittelstarken CYP2B6 Hemmern vermeiden wie z. B. Cannabidiol, Clopidogrel, Encorafenib, Ethinylestradiol, Levonorgestrel, Mifepriston, Thiotepa und Voriconazol. >24 h nach Busulfan
  • Erhöht die Kardiotoxizität von Trastuzumab. Digoxin (Tabletten durch flüssige Applikationsform ersetzen)
  • Cimetidin, Hydrochlorothiazid, Pentostatin Kombination vermeiden, Impfungen mit Totimpfstoffen sind möglicherweise unwirksam.
  • Lebendimpfstoffe beinhalten ein erhöhtes Infektionsrisiko
  • Trizyklische Antidepressiva und andere Anticholinergika können zu einer verzögerten Blasenentleerung und längerer Acrolein-Exposition führen
  • Unbedingt vermeiden: Grapefruits oder Grapefruitsaft, Bitterorangenprodukte, Clementinen, Sternfrüchte und grünen Tee

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.