Myelom.Online - Ansprechrate mit DPd nach Lenalidomid-Versagen/ Ide-cel in 5. Therapielinie

"Beim Multiplen Myelom gibt es aktuell 2 Patientenpopulationen, deren Behandlung uns am meisten fordert", sagte Prof. Dr. Marc-Steffen Raab, Heidelberg. Zum einen seien dies auf Lenalidomid (Revlimid®) refraktär gewordene Patienten in den frühen Therapielinien 1 und 2.

"Die zweite besonders schwer zu therapierende Gruppe sind RRMM-Patienten ab der 5. Therapielinie, da sich mit jeder weiteren Therapielinie das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) verringert", sagte Raab. Er stellte im Rahmen des EHA 2021 aktuelle Studiendaten der MM-014- und KarMMa-Studie vor.

Lenalidomid-refraktäre Patienten profitieren von DPd (Daratumumab-Pomalidomid-Dexamethason)  in der Zweitlinie
"In Studien mit Pomalidomid (Imnovid®)-basierten Regimes ist ein hoher Anteil Lenalidomid-refraktärer Patienten eingeschlossen, bei denen die unmittelbare Folgetherapie mit Pomalidomid wirksam ist." Die Subgruppenanalyse der Kohorte B der MM-014-Studie hat gezeigt, dass Patienten mit Multiplem Myelom (MM), die Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor (PI) erhalten haben und eine Lenalidomid-Refraktarität entwickelten, von Daratumumab (Darzalex®), Pomalidomid und Dexametheason (DPd) als Zweitlinientherapie profitieren. "Es ist also nicht notwendig, in dieser Population die immunmodulatorische WIrkstoffklasse zu wechseln", so Raab.

RRMM-Patienten ab der 5. Therapielinie
"Wenn der Patient 4 oder mehr Vortherapien mit Immunmodulation, Proteasom-Inhibitor und CD38-Antikörper hatte, mit Triple- bis Penta-Refraktarität auf die Backbone-Substanzen, wird meist nur noch ein PFS von 1-3 Monaten erreicht", sagte Raab. Er präsentierte aktuelle Daten der KarMMa-Studie mit der Anti-BCMA-CAR-T- Zelltherapie Idecabtagen-vicleucel (Ide-cel), das im März 2021 von der FDA für diese Patientenpopulation ab der 5. Linie zugelassen wurde und für die eine CHMP-Empfehlung der EU für Ende Juni 2021 erwartet wird.

Mehr erfahren ....

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.